Stricken ist menschlich - Vollenden ist göttlich
Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 36/2005

Sabrina, Verena, Rebecca und Co. - was stört dich alles an diesen Strickzeitschriften?

Ich muss vorausschicken, dass ich mir mit der aktuellen Verena und Rebecca zum ersten Mal seit zwei Jahren (da hab ich zu Beginn der Sucht wirklich ALLES gekauft) Strickzeitschriften gekauft habe. Dazwischen hab ich die Hefte immer kopfschüttelnd zurückgelegt. Was mich jedesmal auf die Palme bringt:
1. Sommertops aus dicker Baumwolle in NS 6, möglichst noch mit Zopfmuster - merkt ihrs noch? Wann soll man sowas tragen?? Entweder ist es warm, dann will ich nicht sowas Dickes, oder es ist kühl, dann brauch ich Ärmel.
2. Generell stört mich, dass in den Heften hauptsächlich Modelle ab NS 4 vertreten sind - mag ich persönlich halt nicht so sehr.
3. Speziell die Verena hatte einige Ausgaben lang nur völllig skurrile untragbare Modelle, in denen man nicht tot überm Zaun hängen möchte - zeigt mir bitte einen einzigen Menschen, der freiwillig einen zeltartigen Pullover in Colorblocking mit faustgroßen aufgenähten Bommeln anzieht. Das ist nicht originell, sondern albern.
4. Uninspirierte Modelle: glatt rechts ohne besonderen Schnitt, nur auf das Effektgarn setzen? Dafür braucht man keine Anleitung... Zugegeben, sowas wie Rogue kann man nicht auf dem begrenzten Platz eines Heftchens abhandeln, aber ein bisschen mehr Mühe könntet ihr euch schon machen.
5. Überhaupt die Anleitungen. Geht es vielleicht eine Spur ausführlicher? Wenn man sowieso den Großteil erraten muss, kann ichs auch gleich selber machen.
6. Altbackene Modelle: alles außer Verena und Rebecca schaue ich inzwischen nicht mal mehr an. Hat es sich noch nicht rumgesprochen, dass nicht nur übergewichtige Omas stricken? Ich bin 26 und brauche keine lochgemusterten Säcke!
7. Es scheint eine eiserne Regel zu sein, dass auf den Fotos möglichst keine Details des Strickstücks zu erkennen sein dürfen. Dafür gerne Models in abwegigen Stellungen (auf dem Bauch, beim Hüpfen, im Handstand...)
Aber genug gemeckert: die beiden neuen Hefte fand ich recht gelungen. Es ist zwar nichts darin, was ich unbedingt sofort stricken müsste, aber ganz nette Anregungen waren dabei. Ich hab ohnehin noch nie was aus einer Zeitschrift gestrickt und betrachte die nur als Inspiration.

Nachtrag: Susan in ihrer Kritik an den Antworten kann ich nur zustimmen...

19:14h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 15/2005

Mit welcher Woll-/ Nadelstärke strickst du am liebsten und warum? Oder ist dir das egal?

Wie offenbar den meisten ist mir Nadelstärke 3,5 plusminus 0,5 für Oberteile inzwischen am liebsten. Darunter wird es zu langwierig, darüber zu dick für normale Pullover (Ich werde auch nie verstehen, wieso Sommertops aus dicker Baumwolle mit dicken Nadeln gestrickt werden müssen, das nervt mich an den Rebecca-Anleitungen) und auch zu belastend für die Arme, wie ich bei Rogue gemerkt habe. Deshalb geht es mit dicker Wolle auch nicht unbedingt schneller, weil ich nicht so viel am Stück stricken kann. Eine Ausnahme wird der Rowan-Mantel, die Chunky braucht NS 6 - örks! Am besten fange ich jetzt an, damit er im Herbst fertig ist...



Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 12/2005

Wie sehen deine Aufzeichnungen für Strickprojekte aus? Strichliste, Tabellenkalkulation, Skizzen? Oder notierst du gar nichts?

Wenn es ein Chart gibt, male ich darin herum. Ansonsten bin ich seit Rogue bekehrt und führe sorgfältig Strichlisten. Ich habe extra dafür einen Notizblock, einzelne Zettel würden schnell auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Beim Herbstpullover und Shannon hab ich außerdem Excel bemüht, dass mir aus den gewünschten Maßen und der Maschenprobe alle nötigen Maschen- und Reihenzahlen berechnet hat. Das ist außerdem sehr praktisch für die Armkugelberechnung und die Verteilung der Abnahmen.

07:40h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 10/2005

Besitzt Du eigentlich überhaupt noch gekaufte Stricksachen? Oder strickst Du inzwischen alles selbst? Oder trägst Du Deine gestrickten Sachen gar überhaupt nicht?

Klar besitze ich noch gekaufte Stricksachen, ich kaufe sogar noch welche, wenn mir was Schönes über den Weg läuft. Mit der Optik von Maschinenstrickware kann ich nicht mithalten (ich mags halt nicht immer rustikal-handgestrickt) und soviel Pullover oder Jacken hab ich ja noch gar nicht.
Die Selbstgestrickten trage ich aber auch oft; der Favorit im Moment ist der Herbstpulli, in den schlüpfe ich immer gleich zum Feierabend, und deswegen sieht er schon gut gebraucht aus. Mariah ist auch schon oft im Büro gewesen - Raucherbüro mit Dauerlüftung, da braucht man was Warmes. Und Socken sowieso, derzeit Tag und Nacht :-)

20:48h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 4/2005

Angenommen, du sitzt auf dem Sofa (Sessel, Bank, Stuhl...) und strickst. Was brauchst du unbedingt in Griffweite?

Notebook, Notizblock (aus Papier *g*) und Stift, Katze, Thermoskanne mit Kräutertee, Zigaretten, Taschentücher, Handcreme, den Nadelordner, die entprechende Anleitung, das Mäppchen mit Schere, Nadeln usw.

21:47h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 1/2005

Bald ist Silvester, ein perfektes Datum für gute Vorsätze naht. Gibt es bei dir welche im Strickbereich?

Ich hab mir schon auch vorgenommen, erst mal ein bisschen Wolle abzubauen, ehe ich neue kaufe. Und in Zukunft gezielter zu kaufen, für ein konkretes Projekt. Die planlos gekaufte Wolle liegt am längsten, habe ich festgestellt. Aber wie das mit den Vorsätzen so ist, allzu streng werde ich das sicher nicht handhaben :-)

20:58h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 50/2004

Bist du mit einem gestrickten Geschenk schon mal schlecht angekommen? Wie war die Reaktion?

Bisher habe ich nur positive Reaktionen geerntet, die verschenkten Socken kommen immer gut an. Allerdings verschenke ich die auch nur an Leute, die mal gesagt haben, dass sie so was auch gerne hätte. Mit einer Ausnahme, und der hat nach anfänglichem Lästern eben das nächste Paar gewünscht :-)

Meine Schwester hat sich über Rogue riesig gefreut, aber angezogen hat sie ihn bisher kaum, fürchte ich *vorwurfsvoller Blick in Richtung Schwester*. Und wie die Katze ihr Geschenk angenommen hat, liest man im nächsten Beitrag.

08:16h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 49/2004

Verzählt, falsch gezopft, Masche nicht ganz erwischt... kleine Fehler finden sich immer. Ist das für dich ein Grund zum Auftrennen? Oder findest du, das macht den Charakter des Gestricks erst aus?

Ich bin da recht fehlertolerant (nenne das bitte niemand schlampig!). Wenn das Problem ein rein dekoratives und noch dazu kaum zu bemerken ist und ich wirklich viel auftrennen müsste, bleibt es. Wie die falsche Verkreuzung beim Rogue-Ärmel, das ist mir erst beim Zusammennähen aufgefallen und ich hatte aber auch gar keine Lust, den ganzen Ärmel nochmal zu stricken. Wenn der Fehler allerdings etwas ist, was die Funktionsfähigkeit beinträchtigt, weil die Schulter schief wird oder ein Ärmel schmaler, oder wenn der Fehler unübersehbar mitten auf der Brust prangte, dann ziehe ich laut fluchend auf.

Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 48/2004
Strickst du Weihnachts-Deko? Wenn ja, hast du eine Anleitung oder einen Tipp für mich?


Igitt! Ich verweigere mich ohnehin jeglicher Art der Weihnachtsdeko, und Gestricktes wäre für mich das Nonplusultra an Kitsch. Definitiv nicht.

Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 47/2004
Was machst du mit deinen Wollresten? Wieviel hast du davon? Was gibt es außer Restedecken für sinnvolle Verwertungsmöglichkeiten?


Am meisten habe ich Sockenwollreste. Daraus soll sowohl ein Pullover als auch die unvermeidliche Restedecke werden. Außerdem Minisöckchen, Katzenminzemäuse (die Katzen der Familie kriegen wieder einen Schwung zu Weihnachten), oder Socken mit Einstrickmuster. Für die wenigen Reste von Pulloverwolle hab ich noch keine rechte Idee. Große Reste vielleicht Kissenhüllen? Einige von den anderen Antworten werde ich mir sicher unter den Nagel reißen, Armstulpen etwa.

08:17h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Dienstagsfrage


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 46/2004

100% Baumwolle! Magst du sie? Verstrickst du sie? Was produzierst du aus ihr?

Ich hatte bisher nur eine Kone gespulte Baumwolle Supersoft von der Wolle-Halle, und die war gar nicht bockig oder steif. Leider musste ich ja zwei Pullover-versuche daraus wieder aufziehen, und weiß jetzt nicht, was ich mit den ganzen Resten machen soll. Die ist aber bestimmt angenehm zu tragen. Vielleicht raff ich mich ja noch mal auf.



Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 42/2004

Heute geht es rund um die Stricknadel. Was für Stricknadeln benutzt Du? Wo kaufst Du sie? Hast Du alle Stärken vorrätig? Welche Materialen sind Dir am liebsten? Und wie bewahrst Du Deine Stricknadeln auf?

Okay, ich benutze ausschließlich Rundstricknadeln, so Stöckchen (keine Ahnung, wie die heißen) hab ich nicht und will ich nicht. Zwischen 2,5 und 5 hab ich die gängigen Größen in verschiedenen Längen inzwischen relativ vollständig vertreten. Anfangs hab ich immer die Inox aus Alu(?), die übliche Kaufhausware, gekauft, mag aber inzwischen Bambus lieber. Ersetzen werde ich die vorhandenen aber sicher nicht. Bambusnadeln haben nur den Nachteil, wenn man eine ausgefallene Länge braucht (also alles außer 80 cm), gibts die hier vor Ort leider nicht zu kaufen. Für Socken MÜSSEN es die 15-Zentimeter-Bambusnadeln in 2,5 sein. Die Nadeln sind fein säuberlich der Stärke nach in einen A5-Ordner einsortiert, in solche Hüllen mit Reissverschluss (bin halt Bürokauffrau, was soll man machen...), die Nadelspiele fliegen im Schlampermäppchen rum. Und weil ich auch eine Buchhalterseele habe, steckt im Portmonee eine Nadelübersicht, damit ich nichts versehentlich doppelt kaufe. Hab ich mich jetzt verplappert? Bin ja schon still...