Stricken ist menschlich - Vollenden ist göttlich
Wow!

Der Mensch ist sich selbst ein Rätsel*. Der orange Strang ist das Dünnste, was ich bisher produziert habe, das kam mir beim Spinnen gar nicht so dünn vor. Dafür schwankt die Stärke mehr; ich rede mir ein, dass die dickeren Stellen kurz vorm Einschlafen entstanden sind :-) Wieder navajogezwirnt, die Nadel ist wieder eine 2,5er. Hey, ich bin wirklich ein bisschen stolz auf mich :-)



*kleines Literaturquiz am Rande: Wer erkennt das Zitat?



Spinnstunde

Mein armes Rädchen, so lange stand es unbeachtet! Was vor allem damit zu tun hatte, dass ich auf dem Stuhl immer ziemlich schnell Rückenschmerzen bekommen habe - die stechende Sorte, die einen nicht mehr stehen, sitzen oder liegen lässt. Bis auf gelegentliche 20minütige Intermezzi, die natürlich nicht viel bringen konnten, habe ich nach der ersten Euphorie also nicht mehr gesponnen. Gestern bin ich dann auf die glorreiche Idee gekommen, das Spinnrad an die Couch zu stellen und siehe da: mit ausreichend Kissen in den Rücken gestopft ging das ganz prima. Es ist sogar so bequem und das Spinnrad surrt so gleichmäßig, dass ich eben fast überm Spinnen eingenickt wäre :-) Ich merkte plötzlich, dass mir die Augen zufielen und mein Blick gar nicht mehr auf den Faden fokussiert war. Jetzt hab ich erst mal ausgiebig gelüftet und einen starken Kaffee getrunken, jetzt kann es weitergehen mit der orangen Probierwolle:



Komischerweise habe ich jetzt trotz der langen Pause auf Anhieb viel dünner und gleichmäßiger als bisher gesponnen. Und es macht wieder so viel Spaß, dass ich mich frage, wie ich das Spinnen so lange vernachlässigen konnte :-)

Und hier ist der gestern fertig gewordene Strang, ebenfalls Wolle aus der Probiertüte. Die Nadel ist eine 2,5er, die Wolle ist navajogezwirnt und ich finde sie richtig gelungen. Jetzt muss ich das "bloß" noch bei größeren Mengen hinbekommen...



19:42h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Spinnen


Menno!!

Ich gestehe: es war wohl sehr vermessen, jetzt schon genug Wolle für eine Jacke zusammenspinnen zu wollen, auch wenn die Jacke inzwischen gedanklich zur Weste geschrumpft ist. Gestern habe ich angeschlagen, vergnügt und stolz den ersten Strang verstrickt, dann den zweiten zum Knäuel gewickelt, gestutzt - und angefangen zu fluchen. Die Stärke ist ziemlich genau gleich geworden, aber offenbar sind beim zweiten und dritten Strang die Fäden viel stärker verdreht (wie heißt das eigentlich fachmännisch?), die Wolle ist glatter, glänzender, und härter - nicht kratzig, aber fühlbar straffer, nicht so schön fluffig wie die erste Charge. Und das war im Strickbild auch deutlich zu sehen. Ungefähr den halben zweiten Strang lang hab ich mir das mit angesehen und dann das Ganze wieder aufgezogen. Was ich jetzt allerdings mit der Wolle anstellen soll, weiß ich nicht. Mistmistmist! Moral von der Geschicht: wir backen jetzt erst mal wieder kleinere Brötchen und üben uns in Bescheidenheit...
Übrigens, das kleine Knäulchen von dem grauen Vlies kratzt furchtbar. Das muss am Verspinnen liegen, denn das Vlies selber ist kuschelweich. Offenbar sind dort dauernd kürzere Fasern quer reingeraten, die rausspießen und kratzen? Anders kann ich mir das nicht erklären.



Zu Hülf!

Nachdem der dritte Strang der roten Wolle fertig ist, wollte ich zur Abwechlsung das graue Merinovlies probieren und bin daran verzweifelt... Ich kann damit gar nicht kontrollieren, wieviel Fasern ausgezogen werden, es kommen auch immer wieder dicke Knubbel rein, wo die Wolle einen unentwirrbaren Fitz gebildet hatte, der Faden wird fusslig und ungleichmäßig - also einfach furchtbar! Gibt es irgendwelche Tipps und Tricks, wie man Vlies zähmen kann? Bin ich, weil am Band sozialisiert, für Vlies nicht geeignet? Muss ich neu spinnen lernen? Fragen über Fragen...



Angesponnen


habe ich die rote Multicolor (bei dem Sauwetter muss man sich ja drinnen beschäftigen...). Dünn spinnen üben wir ein andermal, ich bin schon froh, wenn der Faden halbwegs gleichmäßig wird. Sie ist navajogezwirnt und die Mapro mit NS 6 (!) ergibt 15 M/ 21 R. Ich finde das rote Farbspiel wunderschön und hab mir ein ein Kuscheljäckchen daraus in den Kopf gesetzt. Die zweite Spule habe ich eben verzwirnt; bin gespannt, wie die ausgefallen ist. Dem Augenschein nach ist die zweite Partie etwa gleichstark; aber dass der Augenschein gewaltig trügen kann, hab ich inzwischen gelernt...




Nachschub!


Die Lieferung von Wollknoll ist da: je ein Kilo graumelierte Merino, weiße Neuseelandwolle, bunte Wolle in Rubinrot und Merino Multicolor in Rot. Ein Traum! Damit sollte ich ein Weilchen beschäftigt sein :-)

11:18h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Spinnen


... und der dritte folgt sogleich


Soooo, hier meine neueste Produktion, frisch abgehaspelt und noch ungebadet: Links sind die drei Blautöne mit grau versponnen und zweifach verzwirnt. Mit den Resten von der einen Spule (wieso bleibt soviel übrig, wenn doch beide Spulen gleichvoll aussahen?) hab ich das Navajozwirnen probiert und bin begeistert. Mir ist nicht einmal der Faden gerissen und das Ergebnis gefällt mir besser als der normale Zwirn. Der Faden sieht damit irgendwie glatter, homogener aus. Und es gibt keine Reste! Ganz rechts hab ich mir ein Büschel Orange geschnappt und versucht, ganz gleichmäßig zu spinnen und zu navajozwirnen. Der ist doch schon gut, wenn auch sehr dick natürlich (dreifach eben...). Allerdings kann ich mir im Moment noch nicht vorstellen, genug von annähernd gleicher Stärke für einen Pullover zu fabrizieren.


Und so sieht der gelbe Strang angestrickt aus, mit NS 4 übrigens. Für Socken ist es wohl doch zuwenig, es sind nur 61 Gramm, damit kann man nicht allzuviel anstellen. Schön weich und kuschlig ist es geworden. Verstrickt fallen auch die Unregelmäßigkeiten im Faden kaum noch auf. Das ist gut zu wissen, dann muss ich mich nicht bemühen, wie eine Maschine zu spinnen :-) Was mich allerdings nervt: Beim Stricken separieren sich die beiden Einzelfäden, auf der Nadel liegen sie exakt nebeneinander, als würde man von zwei Knäueln stricken. Da hilft wohl nur fester verdrehen und fester zwirnen. Bin mal gespannt, wie sich das Navajogezwirnte in dieser Hinsicht macht.

09:47h | Link | 0 Kommentare | kommentieren | Spinnen


Dieses war der zweite Streich



Dieser Strang ist meiner bescheidenen Meinung nach schon viel besser gelungen - schon alleine wegen der Farben :-) Das sind die verschiedenen Gelb- und Ockertöne zusammengesponnen. Ich fand es verblüffend, wie sehr die einzelnen Fäden aufgeblüht sind, vor dem Waschen war das Garn deutlich dünner. (dünn ist natürlich relativ...). Hoffentlich ist er bald richtig trocken, ich will ein paar dicke Kuschelsocken draus stricken. Auf dem Spinnrad hab ich gerade drei verschiedene Blautöne mit Grau. Schwierig, aus den kleinen Pröbchen was Gescheites zu machen. Die Rots und Pinks und Rosas heb ich mir auf, bis ich besser spinnen kann, die sollen zusammen ein Schal oder vielleicht Clapotis werden.



Ich sag doch: Augenschädigend!



Das Anschauen tut schon fast weh, aber taadaaa: Mein erster Strang Wolle vom Spinnrad! Schätzungsweise Nadelstärke 6 oder 7, ziemlich unregelmäßig, aber selbstgemacht :-)
Frage an die Experten: Was macht man denn, wenn beim Zwirnen der Faden reißt? Anknoten? Versuchen, die Enden aneinander zu filzen? Alles wegschmeißen?



Get into the Flow



Gestern abend lief es viel besser: Plötzlich drehte sich das Rad nicht mehr unmotiviert zurück, die Geschwindigkeit stimmte und es wurde tatsächlich ein fast gleichmäßiger Faden - solange ich mich nicht zu sehr konzentrierte. Wenn ich selbstvergessen vor mich hintrat, lief es wie geschmiert. Die bunte Wolle (ist ja gar keine Merino, hab ich gestern beim Stöbern im Wollknoll-Shop festgestellt) lässt sich auch ganz leicht ausziehen und schließlich hab ich mit der ja schon stundenlang an der Spindel geübt. Und weil ich vor Stolz schier platze, hier noch mal die Nahaufnahme der bunten Spule:



Ich werde jetzt erstmal die ganzen nicht so schönen Farben aus der Tüte verspinnen. Das wird zwar verzwirnt sicher eine augenschädigende Mischung, ist ja aber nur zum Üben. Mal sehen, ob sich daraus schon was Sinnvolles machen lässt. Und jetzt entschuldigt mich; ich muss zurück ans Rad!